MARKUS MOLITOR 2015 Zeltinger Sonnenuhr - Fuder 6 #95110
Riesling Kabinett trocken 750ml Weißwein weisse K.


Artikel
Artikel-Nr.: 95110
Trinkreife: 2016-2031+
BEWERTUNGEN:
Wine Advocate: 92/100
Gault Millau: 91/100
Eichelmann: 90/100
Rebsorte(n): Riesling 100%
Details
Ihr Preis:
(inkl. MwSt. 19%; für 1 Fl075)
EUR 23,45
  Preis/Liter: EUR -23,45
zzgl. Versandkosten
Auswahl
Bestellmenge: ab Lager in 1-3 Werktagen ab Lager in 1-3 Werktagen Fl075
   Kaufen
Markus Molitor hat innerhalb von 25 Jahren das Weingut auf einem Qualitätsniveau gehoben, das mit den besten Weingütern der Welt konkurrieren kann; jedoch mit einem entscheidenden Unterschied. Während viele Top-Winzer nur 1-2 verschiedene Weine pro Jahr erzeugen, sind es bei Markus Molitor weit über 70! Und all diese Kreationen bewegen sich auf einem Qualitätslevel, der seinesgleichen sucht. Selbst äußerst problematische Erntebedingungen stellen ihm keine allzu große Herausforderungen dar. Gerade in schwierigen Jahrgängen (zB. 2003) kann er immer wieder seine außergewöhnliche Klasse zeigen. Sein Weingut gehört zu den wenigen dieser Welt, wo der Konsument blind aus der Kollektion einen beliebigen Wein aus einem beliebigen Jahrgang herauspicken kann und er wird einen wunderbaren Wein vorfinden.

Technische Daten Weingut Markus Molitor
Rebfläche: 60 ha , Rebsatz: Riesling 85%. Pinot Blanc 10%, Pinot Noir 5%. Boden: blauer Devonschiefer, Verwitterungsschiefer. Durchschnittlicher Ertrag: 45 hl/ha, Durchschnittliche Jahresproduktion: 400 000 Flaschen
Alkoholgrad: 11,0% vol
Allergene: enthält Sulfite
Abfüller: Erzeuger Weingut Markus Molitor, Haus Klosterberg, 54470 Bernkastel-Wehlen.
Weinberg: Größtenteils nicht flurbereinigte, uralte Weinberge (rund 100 Jahre alt) mit wurzelechten Rieslingstöcken. Feinster, aber auch sehr steiniger, leichter, blauer Devonschiefer-Verwitterungsboden. In den ältesten Parzellen, oft auf kleinen Terrassen gelegen, absolute Mini-Erträge (10-20 hl pro ha). Markus Molitor ist derzeit größter Besitzer in dieser nur ca. 20 Hektar großen Spitzenlage der Mosel.
Weinbereitung: Die Trauben wurden im Oktober gelesen. 100% gesundes Traubengut wurde sanft gemahlen und mehrere Stunden auf den aroma- und mineralstoffreichen Beerenschalen mazeriert. Danach wurde der Most langsam und kühl spontan vergoren, so dass sich die facettenreichen, fruchtigen Aromen des Weins voll entwickeln konnten. Schonender Ausbau im großen Holzfass mit langem Hefelager ergab diesen facettenreichen Kabinett.
Verkostungsnotiz: Faszinierende Nase: feinster Schieferstaub mit Eisenpartikeln, fast rauchig. Am Gaumen dicht und extrem kompakt, feinste Konzentration, von herrlich rassiger pikanter Note, feierliches Spiel von nobler Eleganz und größtmöglicher Animation.
Speiseempfehlungen und passende Zutatenkombinationen:
St. Pierre Filet im Ofen gegart mit Zitronenbutter und Frühlingsgemüse.
Bachsaibling kross gebraten mit Meerrettich-Kartoffelpürée und wildem Spargel
Serviertemperatur: 12-14°C